Universität Hohenheim
 

Eingang zum Volltext

Kliebisch, Christoph ; Rügge, Matthias

Alte und neue Wege des Gemeinschaftsmarketings für Agrarprodukte und Lebensmittel

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:100-opus-2193
URL: http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2007/219/


pdf-Format:
Dokument 1.pdf (434 KB)
Dokument in Google Scholar suchen:
Social Media:
Delicious Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Studi/Schüler/Mein VZ Twitter Facebook Connect
Export:
Abrufstatistik:
SWD-Schlagwörter: Lebensmittel , Gemeinschaftsmarketing , Marketing , Landwirtschaft , Centrale Marketinggesellschaft der Deutschen Agrarwirtschaft , Werbung
Freie Schlagwörter (Englisch): Food, Agriculture, Central Marketing Organization of German Agricultural Industries, Sales promotions, Co-operative food promotion, Management
Institut: Institut für Agrarpolitik und Landwirtschaftliche Marktlehre
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: ResearchPaper
Schriftenreihe: Agricultural economics working paper series (Hohenheimer agrarökonomische Arbeitsberichte)
Bandnummer: 16
Quelle: https://www.uni-hohenheim.de/marktlehre/berichte/haa_berichte.htm
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 12.12.2007
 
Lizenz: Hohenheimer Lizenzvertrag Veröffentlichungsvertrag mit der Universitätsbibliothek Hohenheim ohne Print-on-Demand
 
Kurzfassung auf Deutsch: Gemeinschaftsmarketing für Agrarprodukte und Lebensmittel ist spätestens seit der Ein-führung des Absatzfondsgesetzes im Jahr 1969 das zentrale Instrument zur Absatzförde-rung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Institutionalisiert in der Centralen Marketing-Gesellschaft der Deutschen Agrarwirtschaft (CMA) ist das Gemeinschaftsmarketing jedoch vor allem in der jüngeren Vergangenheit zunehmender Kritik ausgesetzt. Mit dem vorlie-genden Beitrag soll daher neben einem historischen Abriss zum Gemeinschaftsmarketing für Agrarprodukte und Lebensmittel und dem derzeitigen Organisationsaufbau ein Blick auf andere Organisationsformen des Gemeinschaftsmarketing gelenkt werden. Exemplarisch geschieht dies anhand des Modells der ?Levy Boards? in Großbritannien. Letztlich wird hierbei der Frage nachgegangen, ob bzw. welche Elemente dieses Modells für das bundesdeutsche Gemeinschaftsmarketing Vorbildcharakter haben.

    © 1996 - 2016 Universität Hohenheim. Alle Rechte vorbehalten.  15.04.15