Universität Hohenheim
 

Eingang zum Volltext

Sonder, Mirjam

Verwendung männlicher Hühnerküken aus Legehybridherkünften zur Erzeugung von Stubenküken

Utilization of laying-type cockerels as "coquelets"

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:100-opus-8296
URL: http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2013/829/


pdf-Format:
Dokument 1.pdf (792 KB)
Gedruckte Ausgabe:
POD-Logo  Print-on-Demand-Kopie
Dokument in Google Scholar suchen:
Social Media:
Delicious Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Studi/Schüler/Mein VZ Twitter Facebook Connect
Export:
Abrufstatistik:
SWD-Schlagwörter: Küken
Freie Schlagwörter (Deutsch): männliche Hühnerküken , Stubenküken , Legehybride
Freie Schlagwörter (Englisch): cockerels , coquelets , laying-type cockerels
Institut: Versuchsstation für Tierhaltung, Tierzüchtung und Kleintierzucht
Fakultät: Fakultät Agrarwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Grashorn, Michael A. Prof. Dr. habil.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.10.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 25.03.2013
 
Lizenz: Hohenheimer Lizenzvertrag Veröffentlichungsvertrag mit der Universitätsbibliothek Hohenheim
 
Kurzfassung auf Deutsch: Dieses Projekt bezog sich auf die Förderung von Innovationen zur Verbesserung tiergerechter Haltungsverfahren im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Die Verbesserung der Tiergerechtheit im Bereich der Reproduktion von Legehennen stand hierbei im Vordergrund. Es sollte eine Alternative zur derzeit praxisüblichen Tötung von männlichen Eintagsküken der Legehybriden gefunden werden. Dieses Projekt machte es sich zum Ziel, durchgehend ethische Produktionsverfahren zu entwickeln, um die Küken der männlichen Legehybriden als Stubenküken nutzen zu können.
In drei Versuchen wurde anhand von Mastleistungsdaten, Schlachtkörperkennwerten und Fleischqualitätskriterien geprüft, inwieweit sich verschiedene Legeherkünfte unterscheiden, und ob über Fütterungsmaßnahmen eine Steigerung der Effizienz der Produktion möglich ist. Generell ist durch eine deutliche Verkürzung der Mast eine Verbesserung in der Futterverwertung und somit in der Rentabilität zu erwarten. Ferner wurde nach besonderen Qualitätskriterien gesucht, die zur Steigerung der Akzeptanz von Stubenküken beim Konsumenten beitragen könnten.
In der vorliegenden Studie konnte die produktionstechnische Machbarkeit einer Stubenkükenproduktion mit männlichen Küken der Legeherkünfte nachgewiesen werden. Ein qualitativ ansprechendes Produkt konnte zwar erzeugt werden, aber einer breiten Markteinführung des Produktes stehen die dennoch etwa doppelt so hohen Kosten wie bei der konventionellen Hühnermast entgegen. Obwohl die Stubenkükenproduktion eindeutig einen Beitrag zum Tierschutz liefern würde, dürfte es aber kaum möglich sein, den Konsumenten davon zu überzeugen, die höheren Preise zu tragen.
 
Kurzfassung auf Englisch: This Project referred to the announcement of a directive about the advancement of innovations to improve livestock breeding (Federal Ministry of Food, Agriculture and Consumer Protection). The aim of the study was the development of ethically justifiable methods within the scope of reproduction of laying hens. The purpose was to find an alternative to the present culling of one day old male layer chickens by using them as coquelets.
In three trials, different layer breeds and different feeding regimes had been compared for their effects on performance, carcass characteristics and meat quality parameters. In general, by significantly reducing fattening duration an improvement in feed conversion and by this in profitability can be expected.
The present study demonstrated the feasibility of coquelet production by using laying-type cockerels. An attractive product of good quality can be produced. Nevertheless, twice as high production costs than for conventional broiler will oppose a widespread marketing. Although, coquelet production contributes to animal welfare, it seems unlikely to convince consumers to pay these higher prices.

    © 1996 - 2016 Universität Hohenheim. Alle Rechte vorbehalten.  15.04.15