Universität Hohenheim
 

Eingang zum Volltext

Woodrow, Julia

Untersuchungen zum Einfluss eines Auslaufes in einer strukturierten Bodenhaltung auf ethologische, klinische und leistungsbezogene Parameter bei Mastkaninchen

Investigations on the effect of an outdoor run in a structured pen housing system on ethological, clinical and performance-related parameters in growing rabbits

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:100-opus-10428
URL: http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2015/1042/


pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.615 KB)
Gedruckte Ausgabe:
POD-Logo  Print-on-Demand-Kopie
Dokument in Google Scholar suchen:
Social Media:
Delicious Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Studi/Schüler/Mein VZ Twitter Facebook Connect
Export:
Abrufstatistik:
SWD-Schlagwörter: Kaninchen , Artgerechte Haltung , Auslaufhaltung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Kaninchen , Haltungssystem , Auslauf , artgerechte Tierhaltung
Freie Schlagwörter (Englisch): Rabbits , housing system , outdoor run , animal welfare
Institut: Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung
Fakultät: Fakultät Agrarwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Reiter, Klaus Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.05.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 02.02.2015
 
Lizenz: Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
 
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der Untersuchungen war es, einen überdachten Auslauf im Außenklimabereich als Ergänzung zu einer strukturierten Bodenhaltung in Bezug auf ethologische, klinische und leistungsbezogene Parameter von Mastkaninchen zu untersuchen und zu bewerten. Es wurden Erkenntnisse zur Nutzung der Ausläufe gewonnen und der Schlachtzeitpunkt unter Berücksichtigung von Leistungsparametern bei den männlichen Tieren optimiert, um die Häufigkeit und Schwere aggressionsbedingter Verletzungen zu minimieren.
Es wurden vier Versuche mit insgesamt 960 ZIKA-Masthybriden durchgeführt. Im ersten und zweiten Versuch wurden die Haltungsvarianten Bodenhaltung mit und ohne Auslauf in männlichen und weiblichen Gruppen untersucht. Im dritten und vierten Versuch wurden in beiden Haltungssystemen nur männliche Tiere gehalten und das Schlachtalter mit 11, 12 und 13 Wochen variiert. Bei einer Gruppengröße von 24 Tieren lag die verfügbare Fläche in der Bodenhaltung bei 1275 cm2 je Tier. Der überdachte Auslauf im Außenklimabereich vergrößerte die Fläche auf 2317 cm2. Die Kaninchen wurden mit 5 Wochen Alter in die Haltungssysteme eingestallt und verblieben dort bis zu einem Alter von maximal 13 Wochen. Die Bodenabteile hatten eine vollperforierte Kunststofffläche und waren durch erhöhte Ebenen, Nagehölzer und Raufuttergabe strukturiert. Die Ausläufe waren eingestreut. Die ethologischen Parameter umfassten die Erhebung des individuellen Auslaufverhaltens mittels RFID Technik und die Untersuchung des Verhaltens mittels Videokameras. Zu den klinischen Parametern zählten die Erhebung der Mortalität und aggressionsbedingter Verletzungen sowie Blutuntersuchungen. Im Rahmen der leistungsbezogenen Parameter wurden die Mast- und die Schlachtleistung untersucht. Die Untersuchungen zeigten, dass die Kaninchen durchschnittlich zwei Stunden pro Tag im überdachten Auslauf verbrachten. 95% der Kaninchen besuchten den Auslauf mindestens einmal täglich. Die Nutzung der Ausläufe war in den Wintermonaten bei niedrigen Außentemperaturen geringer als im Frühjahr und Sommer. In allen vier Versuchen wurden langsame Lokomotionen häufiger in der Bodenhaltung mit Auslauf gezeigt. Im Vergleich dazu wurden schnelle Lokomotionen insgesamt seltener beobachtet und es gab auch keinen Einfluss der Haltung. Beim Beschäftigungsverhalten zeigten sich zwischen der Bodenhaltung mit und ohne Auslauf bei der Verwendung von Hobelspänen als Einstreumaterial keine signifikanten Unterschiede. Wenn Stroh als Einstreumaterial im Auslauf gegeben wurde, zeigten die Kaninchen häufiger Beschäftigungsverhalten in der Bodenhaltung mit Auslauf. Sexual- und aggressives Verhalten wurde von den männlichen Kaninchen signifikant häufiger gezeigt als von den weiblichen Tieren. Bei den Rammlern stiegen diese Verhaltensweisen mit zunehmendem Alter von 8 bis 13 Wochen an. In der Bodenhaltung mit Auslauf gab es mit 12 und 13 Wochen Alter signifikant weniger männliche Tiere, die Sexual- und aggressives Verhalten zeigten. Die Mortalität variierte zwischen den vier Versuchen und den Versuchsgruppen. Sie betrug im Mittel über alle vier Versuche 13,0% in der Bodenhaltung mit und 9,5% in der Bodenhaltung ohne Auslauf und unterschied sich nicht zwischen den Haltungsvarianten. Bei den männlichen als auch bei den weiblichen Tieren stieg von 10 bis 13 Wochen Alter der Anteil verletzter Tiere an. Die Rammler waren aber ab einem Alter von 12 Wochen häufiger verletzt als die weiblichen Tiere. Der Anteil hochgradig verletzter Rammler erhöhte sich im Mittel über alle vier Versuche von 0,2% mit 10 Lebenswochen auf 6,2% mit 13 Lebenswochen. In der Bodenhaltung mit Auslauf gab es am Mastende mit 13 Wochen Alter signifikant weniger hochgradig verletzte männliche Tiere als in den Gruppen ohne Zugang zum Auslauf. Die Mastleistung unterschied sich in allen vier Versuchen nicht signifikant zwischen den Haltungssystemen Bodenhaltung mit und ohne Auslauf. Die Tageszunahmen stiegen bei den männlichen Tieren bis zu einem Alter von 8 Wochen auf ein Maximum an und sanken ab einem Alter von 10 Wochen. Zwischen 12 und 13 Wochen Alter wurden die geringsten Tageszunahmen und die schlechteste Futterverwertung festgestellt. Die Ausschlachtung der Rammler zeigte, dass das Haltungssystem zu jedem Schlachtzeitpunkt keinen Einfluss auf die Schlachtparameter hatte. Die Gewichte der wertvollen Teilstücke Rücken und Keulen unterschieden sich zwischen einem Schlachtalter mit 12 und 13 Wochen nicht.
Die strukturierte Bodenhaltung mit Auslauf ermöglichte eine tiergerechte Haltung von Mastkaninchen und stellt eine Alternative zur Käfighaltung dar. Ein Auslauf im überdachten Außenklimabereich ist aus der Sicht des Tierverhaltens positiv zu bewerten. Durch eine frühere Schlachtung der Rammler mit 12 Lebenswochen konnte die Häufigkeit und Schwere von tierschutzrelevanten Verletzungen bei den Rammlern vermindert und gleichzeitig der geringe Zuwachs in der letzten Mastwoche bei gleichbleibender Schlachtkörperqualität verhindert werden.
 
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the study was to investigate and evaluate the effect of a covered outdoor run in a structured pen housing system, on both ethological and clinical parameters as well as productive performance of growing rabbits. During this study new insights were gained into the use of the outdoor runs as well as into the optimization of the slaughter age, taking the frequency and severity of sexual and aggression based injuries as well as the productive performance of the bucks into account.
960 hybrid rabbits were used for this study over four experiments. During the first and second experiments the type of housing was primary investigated in male and female groups. In the third and fourth experiment only bucks were housed and the slaughter date was varied between 11, 12 and 13 weeks of age. Each group consisted of 24 animals, with an available space of 1275 cm2 per animal in the structured pen housing system. Rabbits with access to an outdoor run had an available area of 2317 cm2. The animals were weaned at an age of 5 weeks and assigned into the housing systems, where they remained to a maximum age of 13 weeks. The pen housing system had fully perforated plastic flooring and was structured with raised platforms, gnawing sticks and racks for straw and hay. The runs were littered. The ethological parameters collected during this study included information of the use of the outside run with RFID technique as well as the observed behaviour monitored and recorded via video cameras. The clinical parameters captured the mortality and the aggression related injuries as well as the blood tests. Additionally the productive performance was measured and the carcass traits were analysed.
The experiments showed that the rabbits spent on average two hours a day in the run. 95% of the rabbits visited the run at least once during the day. The use of the outdoor run was lower during the winter months when the temperatures were lower in comparison to the spring and summer. The penned housing system with access to an outdoor run had a positive impact, as higher levels of slow movement were observed during all four experiments in this type of system. In comparison fast movements were shown rarely and there was no difference in regards to behaviour between the housing systems. When using sawdust as a litter in the run there was no significant difference in the exploratory behaviour between the two housing systems. The use of straw however had a positive impact on the occurrences of exploratory behaviour in the groups held in the pen housing system with an outside run. The frequency of sexual and aggressive behaviour resulting in injuries was significantly higher in the male rabbits in contrast to the female. There was a continual increase in the sexual and aggressive behaviour of the bucks observed between the age of 8 and 13 weeks. The mortality varied between the different experiments as well as individual groups. Over the course of all the experiments the average mortality was 9.5% for the animals held in the pen housing system and 13.0% of the animals held in the system with additional outdoor run. Over all four experiments the housing system showed no significant effect on the mortality. The percentage of injured rabbits increased from the 10th to the 13th week of age for both the males as well as the females. However at an age of 12 weeks a significantly higher number of bucks were injured in comparison to female rabbits. The percentage of heavily injured bucks increased on average over all four experiments from 0.2% at 10 weeks of age to 6.2% at 13 weeks of age. However the pen housing system with an outdoor run showed significantly lower numbers of heavy injured bucks in comparison to the groups with no access to an outdoor run at an age of 13 weeks. The productive performance did not significantly differ across all four experiments when considering the structured pen housing systems with or without an outdoor run. The daily weight gain of the male rabbits increased and peaked at the age of eight weeks where it held till ten weeks and then began to decrease again. The weight gain was the lowest and the feed conversion at its worst between 12 and 13 weeks of age. The carcass traits of the bucks were not influenced by the housing system at all three slaughtering ages. The absolute weights of the back and the hind legs did not differ significantly between 12 and 13 weeks of age.
The structured pen housing system with an outdoor run has a positive effect on the welfare of the animals and is an alternative to the housing in cages. A covered outdoor run in the structured pen housing system is positive in regards to animal welfare. With an earlier slaughtering age of bucks with 12 weeks, the frequency and severity of animal welfare specific injuries were reduced whilst maintaining the same carcass quality and reducing the economic effect of lower growth performance within the last fattening week.

    © 1996 - 2016 Universität Hohenheim. Alle Rechte vorbehalten.  15.04.15