Universität Hohenheim
 

Eingang zum Volltext

Stadtlander, Timo

Saponin fractions from fenugreek (Trigonella foenum-graecum L.)as dietary supplements for Nile tilapia (Oreochromis niloticus L.)and common carp (Cyprinus carpio L.)

Saponinfraktionen des Bockshornklees (Trigonella foenum-graecum L.) als Futterzusatzstoff bei Niltilapien (Oreochromis niloticus L.) und Karpfen (Cyprinus carpio L.)

(Übersetzungstitel)

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:100-opus-8322
URL: http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2013/832/


pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.523 KB)
Gedruckte Ausgabe:
POD-Logo  Print-on-Demand-Kopie
Dokument in Google Scholar suchen:
Social Media:
Delicious Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Studi/Schüler/Mein VZ Twitter Facebook Connect
Export:
Abrufstatistik:
SWD-Schlagwörter: Fische , Bockshornklee , Wachstum , Vermehrung , Metabolismus
Freie Schlagwörter (Englisch): Nile Tilapia , Saponins , Reproduction , Performance , Metabolism
Institut: Institut für Tierproduktion in den Tropen und Subtropen
Fakultät: Fakultät Agrarwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Focken, Ulfert Prof. Dr.
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.12.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 04.04.2013
 
Lizenz: Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
 
Kurzfassung auf Deutsch: Die zukünftige Bedeutung der Aquakultur für die Welternährung wird mehr und mehr auch von der breiten Öffentlichkeit erkannt. Wichtige Vorraussetzung für das weitere, stetige Wachstum der Aquakulturproduktion ist die ausreichende Produktion von hochwertigem Futter für semi-intensive und intensive Produktion. Die Verwertungseffizienz ist in der Vergangenheit im europäischen Raum oft durch die Zugabe von Wachstumsbeschleunigern, z.B. Antibiotika und Hormone, gesteigert wurden. Der Einsatz solcher Futteradditive ist in der EU seit 1. Januar 2006 nicht mehr zulässig und genießt zudem einen schlechten Ruf bei den Konsumenten. Vor ungefähr einer Dekade wurden Saponine, sekundäre Pflanzenmetabolite, als mögliche Alternativen zu den Futteradditiven entdeckt. Saponinmischungen von Quillaja saponaria, dem südamerikanischem Seifenrindenbaum, zeigten bei Karpfen Cyprinus carpio und Niltilapien Oreochromis niloticus positive Wirkungen auf Wachstum, Futter- und Nährstoffverwertung sowie auf den Metabolismus. Weiterhin wurde in einem Experiment ein höherer Anteil an männlichen Tilapien in einer Saponin-gefütterten Gruppe im Vergleich zur Kontrolle gefunden. Dies wäre ein weiterer attraktiver Effekt von Saponinen bei Tilapien, da kommerzielle Aquakultur von Niltilapien nur finanziell rentabel ist, wenn rein-männliche Populationen zur Produktion verwendet werden. Gemischtgeschlechtliche Populationen unkontrollierten Nachwuchs erzeugen und die Weibchen Maulbrüter sind. Die Erzeugung rein männlicher Tilapienpopulationen wird derzeit größtenteils durch das potentiell Umwelt-gefährdende und krebserregende synthetische Hormon 17-a-Methyltestosteron gewährleistet.
Aus den oben genannten Problemen hat sich ein Forschungsvorhaben mit Partnern in Israel und Palästina entwickelt, in dessen Rahmen diese Dissertation entstanden ist. Ziel des Vorhabens war das Fraktionieren durch Hochleistungs-Flüssigkeits-Chromatographie und Testen von Saponinen des Bockshornklees Trigonella foenum-graecum. Es wurde davon ausgegangen, daß eine erhöhte biologische Aktivität gefunden wird, wenn statt grober Saponinmischungen Fraktionen als Futteradditive genutzt werden. Verschiedene, in vitro getestete Saponinfraktionen bzw. Saponineluate wurden in verschiedenen Fütterungsexperimenten auf ihre Wirkung auf Wachstum, Futter- und Nährstoffverwertung, Metabolismus, grobchemische Zusammensetzung, Genexpression von GH und IGF-1, Geschlechterverhältnis, Reproduktion und Gonadenhistologie getestet. Primär wurden dafür Niltilapien genommen aber auch ein Fütterungsexperiment an Karpfen durchgeführt.
Drei der Fütterungsexperimente wurden zum Zweck der kontinuierlichen Sauerstoffverbrauchsmessung in einer computergesteuerten Respirationsmessanlage durchgeführt, ein weiteres in Außenanlagen in Jericho, Palästina.
Die Experimente zur Feststellung des Einflusses von Bockshornklee Saponinfraktionen auf das Geschlechterverhältnis von undifferenzierten Tilapienlarven wurden primär in einer Durchflußanlage durchgeführt.
Für die Erzeugung von rein männlichen Tilapienpopulationen eignen sich die in dieser These getesteten Saponinfraktionen von T. foenum-graecum und Q. saponaria und ein ebenfalls getestetes Sapogenin nicht. Die Geschlechterverhältnisse nach Fütterung von gemischtgeschlechtlichen Tilapienlarven wiesen nur in einem Experiment signifikant mehr Männchen auf, als bei den Fischen, die mit Kontrollfutter gefüttert wurden. In einem größer angelegten Wiederholungsexperiment konnten die vorhergehenden Beobachtungen statisitisch nicht bestätigt werden und müssen zufälligen Effekten oder einer von vornherein beim Besatz der Becken entstandenen Ungleichverteilung der Geschlechter zugeordnet werden. Dies bestätigte sich durch ein Experiment in dem genetisch weibliche Tilapien mit zwei Saponinfraktionen vom Bockshornklee sowie Positiv- und Negativkontrollen gefüttert wurden. Ebenfalls wurde bei einem Langzeitexperiment in Jericho kein Einfluß auf das Geschlecht und die Vermehrung nach kurz- und langfristiger Fütterung von rein weiblichen Tilapien mit Saponinmischungen von Q. saponaria im Vergleich zu Fischen die ohne Zusatz von Saponinen gefüttert wurden, gefunden. Ein Laborexperiment, in welchem Bockshornklee Saponinfraktionen getestet werden sollten, konnte diesbezüglich nicht ausgewertet werden.
Bei den Experimenten zur Evaluierung der Effekte von den getesteten Saponinen auf das Wachstum, die Futter- und Nährstoffverwertung, die Genexpression von GH und IGF-1 sowie die grobchemische Zusammensetzung und den Metabolismus gab es keine statistisch signifikanten Ergebnisse. Es gibt aber in allen Experimenten Hinweise darauf, daß eine bestimmte Bockshornklee Saponinfraktion, eluiert mit 60%/40% (v/v) Methanol/Wasser, bessere Ergebnisse liefert als die Kontrollen und die anderen Saponinfraktionen. Die 40%/60% (v/v) Methanol/Wasser Saponinfraktion liefert über alle durchgeführten Exeperimente die numerisch schlechtesten Ergebnisse. Dies läßt darauf schließen, daß diese Fraktion die oftmals in der Literatur beschriebenen ?Anti-Nutrients? enthält. Nur ein signifikantes Wachstumsergebnis konnte mit kontinuierlicher Fütterung von einer Q. saponaria Saponinmischung mit hohem Sapogeningehalt in Jericho erzielt werden.
Die in dieser These gefundenen Ergebnisse lassen nicht hoffen, die getesteten Saponinfraktionen als umweltfreundlichen Ersatz für Methyltestosteron zur Erzeugung von rein männlichen Tilapienpopulationen oder zur Unterbindung von unkontrollierter Vermehrung nutzen zu können. Jedoch sollten noch Experimente zur Verabreichungsmethode durchgeführt werden, da sämtliche in dieser These durchgeführten Experimente Fütterungsexperimente waren. Es müßten, um die besprochenen Saponinfraktionen als potentielle Ersatzstoffe für Methyltestosterone ausschließen zu können, noch Tauchbehandlungen und Injektionen getestet werden.
Größeres Potential bieten die Bockshornklee Saponinfraktionen bei einem möglichen Einsatz als Wachstumsförderer, wobei die erzielten Ergebnisse auf Experimenten mit kleinen Stichprobenmengen, anlagenbedingt, beruhen. Daher müßte in diesem Forschungsfeld ein ?upscaling? stattfinden, so daß die Saponinfraktionen unter nahezu kommerziellen Bedingungen getestet werden könnten.
 
Kurzfassung auf Englisch: The future role and importance of aquaculture for the world food supply is more and more recognized by the public. High quality feed for semi-intensive and intensive aquaculture operations are necessary to guarantee a future continuous growth of fish production. Nutrient utilization efficiency has in the past been augmented by addition of feed additives, mainly anti-biotics and hormones. That practice is prohibited in the European Union since 1st of January 2006 and the consumer acceptance of products produced in that way is low. Around a decade ago saponins, secondary plant metabolites, have been found to be potential alternatives for aquafeeds. Saponinmixtures derived from the South American soap bark tree Quillaja saponaria, have been found to have beneficial effects on growth, feed and nutrient utilization and on metabolism of common carp Cyprinus carpio and Nile tilapia Oreochromis niloticus. Furthermore, in one of the early experiments a sex ratio in favor of males was observed in saponin fed tilapia compared to control fish not supplemented with saponins. An influence on sex ratio of Nile tilapia would be highly desirable since industrially Nile tilapia production is only financially viable if all male populations are produced since mixed sex tilapia populations tend to reproduce uncontrollable. The production of all male tilapia populations is mainly conducted by feeding the potentially environmentally hazardous and carcinogenic synthetic hormone 17--methyltestosterone to sexually undeveloped tilapia fry. The above mentioned problems led to a joint research project with partners in Israel and Palestine in which this dissertation has been conducted. The aim of the project was the fractionation of crude saponin extract derived from fenugreek Trigonella foenum-graecum and its testing in vitro and in vivo. It was assumed that a higher biological activity could be achieved if saponin fractions instead of crude mixtures would be applied. After in vitro testing, different saponin fractions or eluates, have been tested on their effects on growth, feed and nutrient utilization, metabolism, proximate composition, gene expression of GH and IGF-1, sex ratio, reproduction and gonad histology. Most of the feeding experiments were conducted with Nile tilapia but one experiment was also conducted with carp. Three of the feeding experiments have been conducted in a system capable of measuring continuous respiration of the fish. Another experiment has been conducted at a field station at Jericho, Palestine.
The experiments conducted to evaluate the influence of saponin fractions on sex ratio of undifferentiated tilapia fry have been conducted primarily in a flow-through system. The tested saponin fractions and a tested sapogenin are not suitable to produce male monosex tilapia populations. The sex ratios after supplementation of diets of mixed sexed tilapia fry did only in one case show a significantly higher proportion of males than the control. In a larger scale repetition of that experiment the previous observations could statistically not be proofed. It must be assumed to be random effects or be the result of initially biased sex ratios after stocking undifferentiated tilapia fry. An experiment in which genetically female tilapias were fed with two fenugreek saponin fractions and positive and negative controls supported that finding. A long term feeding experiment conducted at Jericho revealed no influence of the long and short term supplemented Q. saponaria saponin mixtures on sex ratio and reproduction of genetically female tilapia. A similar laboratory experiment with fenugreek saponin fractions could not be evaluated in that regard.
The experiments evaluating the effects of the saponin fractions on growth, feed and nutrient utilization, gene expression of GH and IGF-1 and proximate composition revealed no significant differences. But in all experiments one fraction eluated with 60%/40% (v/v) methanol/water showed numerically improved values compared to control and other fractions. Furthermore one fraction eluated with 40%/60%/ (v/v) methanol/water gave constantly numerically inferior results of tested parameters compared to control. That supports the conclusion that the 40% methanol fraction contains saponins generally referred to as anti-nutrients. In only one experiment, conducted at Jericho, significantly higher growth was observed after long term supplementation with a Q. saponaria saponin mixture containing elevated sapogenin content.
The presented data in this thesis is not supporting an application of the tested saponin fractions as environmentally friendly alternative to methyltestosterone to produce all male populations of tilapia or to inhibit uncontrollable reproduction. Additional experiments are needed to evaluate different modes of application like immersion treatments or injections since during the experimental work of this thesis all tested saponins were added to the feed.
An application of the tested fenugreek saponin fractions as growth promoters yields a higher potential although the experimental results are based upon low sample sizes due to capacity restrictions of the respirometric system. Therefore a repetition under near commercial or commercial conditions must be considered.

    © 1996 - 2016 Universität Hohenheim. Alle Rechte vorbehalten.  15.04.15