Universität Hohenheim
 

Eingang zum Volltext

Islam, Khan Md. Shaiful

Dose Titration, Tolerance and Compatibility of some Feed Additives in Broiler

Dosistitrations-, Toleranz- und Verträglichkeitsstudien mit ausgewählten Futterzusatzstoffen bei Broilern

(Übersetzungstitel)

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:100-opus-1057
URL: http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2005/105/


pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.362 KB)
Dokument in Google Scholar suchen:
Social Media:
Delicious Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Studi/Schüler/Mein VZ Twitter Facebook Connect
Export:
Abrufstatistik:
SWD-Schlagwörter: Kompatibilität , Broiler , Fumarsäure , Huminsäuren , Antibiotikum
Freie Schlagwörter (Deutsch): Semduramicin , Tiamulin
Freie Schlagwörter (Englisch): Safety of the target animal, additives , broiler
Institut: Institut für Tierernährung
Fakultät: Fakultät Agrarwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Drochner, Winfried Prof. Dr. agr. Dr. med. vet. habil.
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.07.2005
Erstellungsjahr: 2005
Publikationsdatum: 17.08.2005
 
Lizenz: Hohenheimer Lizenzvertrag Veröffentlichungsvertrag mit der Universitätsbibliothek Hohenheim ohne Print-on-Demand
 
Kurzfassung auf Englisch: In two dose titration studies on chicken for fattening growth promoting efficacy and some aspects of safety of fumaric acid (FA), an approved preservative, and humic acid (HA), approved as veterinary drug, were examined. In a third experiment on chicken for fattening the compatibility of the ionophore coccidiostat semduramicin (AVIAX®), also approved at EU level, with the veterinary antibiotic tiamulin should be investigated.
In experiment 1 six diets with increasing FA contents were fed for 26 days to 96 newly hatched male chicks per treatment. Final body weight (feed efficiency) amounted to 1,506 (756), 1,597 (767), 1,532 (754), 1,485 (759), 1,342 (738), and 1,378 g (747 g gain kg-1 feed) for the groups with 0, 1.25, 2.50, 3.75, 5.0, and 7.5 % FA, respectively. The 1.25 % FA group showed significantly (p<0.05) better weight gain than all other groups and better feed efficiency than the groups with 5.0 and 7.5 % FA. Body weight of the 5.0 and 7.5 % FA groups was significantly lower than that of the other groups. The relative organ weight was not affected by the treatment.
In experiment 2 six diets containing 0, 0.3, 0.6, 1.2, 2.4, and 4.8 g Huminfeed® (74 % humic acid in DM) kg-1, respectively, were fed for 35 days to 80 newly hatched male chicks per treatment. Initially HA depressed weight gain, but recovery started in the third week, so that at the end no significant differences could be observed. But body weight gain was negatively correlated with the HA content of the diets (y (weight gain) = 2327.98 ? 0.0181x (Huminfeed content), r = -.280*). Feed intake was not affected by the treatment. The relative organ weights did not differ among the groups.
Experiment 3 (35 days) with a total of 320 female broilers chicks was conducted to study the effect of 25 mg semduramicin kg-1 feed and the potential interference between semduramicin and tiamulin on zootechnical parameters (10 replicates with 8 chicks each), haematology, blood routine biochemistry and health status (1 chick per replicate). Tiamulin medication (250 mg L-1 water) from day 15 to 19 reduced significantly water intake, especially when concurrently given to birds fed semduramicin. Also feed intake was depressed in that period. Body weight gain of the semduramicin/tiamulin group in the third week was affected too. After 35 days, body weight (feed efficiency) was 2,062 (665), 2,067 (669), 2,084 (678), and 2,008 g (679 g gain kg-1 feed) for the control, the tiamulin, the semduramicin and the semduramicin/tiamulin group, respectively.
All data obtained form haematology, blood biochemnistry ad pathology did not give evidence for any adverse influence of the coadministration of tiamulin and semduramicin.
After a withdrawal period 20 broilers from the control and the semduramicin group were slaughtered and examined for product quality. No treatment effects (P>0.05) on hot carcass weight, viscera, dressing percentage, edible portions (breast muscles, haunch), fat and skin portions were seen. Also the sensory characteristics (juiciness, tenderness, unpleasant pungent aroma, general impression) except the aroma/flavour were not influenced by the treatment.
 
Kurzfassung auf Deutsch: Wachstumswirksamkeit und bestimmte Sicherheitsaspekte von Fumarsäure (FS), einem zugelassenen Konservierungsstoff, und Huminsäuren (HS), einem zugelassenen Veterinärtherapeutikum, sollten in zwei Dosistitrationsversuchen an Masthühnerküken untersucht werden. In einem dritten Versuch an Masthühnerküken sollte die Verträglichkeit des EU-weit zugelassenen Ionophor-Kokzidiostatikums Semduramicin (AVIAX®) mit dem Veterinär-Antibiotikum Tiamulin geprüft werden.
In Versuch 1 wurden sechs Rationen mit ansteigendem FS-Gehalt über 26 Tage jeweils 96 frisch geschlüpften Hahnenküken angeboten. Die Lebendmasse (Futterverwertung) bei Versuchsende betrug 1506 (756), 1597 (767), 1532 (754), 1485 (759), 1342 (738) bzw. 1378 g (747 g LM-Zunahme (LMZ) kg-1 Futter) für die Gruppen mit 0, 1,25, 2,50, 3,75, 5,00 bzw. 7,50 % FS. Die LMZ der Gruppe mit 1,25 % FS war signifikant (p<0.05) höher als die aller anderen Gruppen, die Futterver-wertung besser als die der Gruppen mit 5,00 and 7,50 % FS. Die LM der Gruppen mit 5,00 and 7,50 % FS war gegenüber den anderen Gruppen signifikant erniedrigt. Die relativen Organ Massen blieben durch FS-Zulagen unbeeinflusst.
In Versuch 2 wurden den Rationen 0, 0,3, 0,6, 1,2, 2,4 bzw. 4,8 g Huminfeed® (74 % Huminsäuren in der T) kg-1 zugesetzt. Die Futtermischungen wurden jeweils 80 frisch geschlüpften Hahnen-küken über 5 Wochen angeboten. HS führte in den ersten Wochen zu einer Verminderung der LMZ, eine Art Kompensation begann in der dritten Versuchswoche, so dass bei Versuchsende keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen mehr beobachtet werden konnten (LM 2408, 2369, 2335, 2355, 2310 bzw. 2301 g für die Gruppen mit 0, 0,3, 0,6, 1,2, 2,4 bzw. 4,8 g Huminfeed® kg-1). Gleichwohl war die LMZ mit dem Huminsäuregehalt des Futters negativ korreliert (y (LMZ) = 2327,98 ? 0,0181x (Huminfeed-Zusatz), r = -.280*). Die Futteraufnahme blieb durch HS-Zusatz unbeeinflusst. Die Futterverwertung war durch den Zusatz von 4,8 g Huminfeed® kg-1 (689) gegenüber dem Kontrollgruppenwert (723 g LMZ kg-1 Futter) signifikant erniedrigt. Die relativen Organ Massen wiesen keine Unterschiede zwischen den Gruppen auf.
In Versuch 3 (35 Tage) sollte an insgesamt 320 ein-Tag-alten Hennenküken die Auswirkung von Semduramicin (25 mg kg-1 Futter) und einer möglichen Wechselwirkung von Semduramicin mit Tiamulin (15. bis 19. Tag, 250 mg L-1 Wasser) auf die zootechnischen Parameter untersucht werden. Bei Versuchende (40 Tiere) wurden gesundheitsrelevante Kriterien (Hämatologie, Plasmaelektrolyte und - enzyme und Pathologie) geprüft.
In den ersten beiden Versuchswochen wiesen alle Gruppen ein vergleichbares Wachstum auf. Tiamulin reduzierte die Wasseraufnahme signifikant, besonders in der Semduramicin gefütterten Gruppe. In diesem Abschnitt war auch der Futterverzehr verringert, allerdings in geringerem Ausmaß. Infolgedessen war auch die LMZ der Semduramicin/Tiamulin Gruppe in der dritten Woche beeinträchtigt. Die LM (Futterverwertung) der Kontrollgruppe, der Tiamulin-, Semduramicin- bzw. der Semduramicin/Tiamulin-Gruppe betrug bei Versuchsende 2062 (665), 2067 (669), 2084 (678) bzw. 2008 g (679 g LMZ kg-1 Futter). Allein der Futterverzehr der Semduramicin/Tiamulin-Gruppe war geringfügig, gleichwohl signifikant vermindert. Alle anderen Unterschiede waren nicht signifikant.
Aus allen weiter vorliegenden Daten konnte kein Hinweis auf eine potenziell abträgliche Wirkung der gleichzeitigen Verabreichung von Semduramicin und Tiamulin gewonnen werden. Die Ergebnisse erlauben die Schlussfolgerung, dass Semduramicin eine nur geringe Unverträglichkeit mit Tiamulin aufweist.
Nach einer Absetzperiode wurden jeweils 20 Broiler aus den Gruppen ohne und mit Semduramicin zur Prüfuing der Schlachtkörperqualität geschlachtet. Veränderungen der Massen des Schlachtkörpers, der Eingeweide, essbarer Anteile, von Fett und Haut sowie des Ausschlachtungsprozentsatzes durch Semduramicin traten nicht auf. Die sensorischen Charakteristika (Saftigkeit, Zartheit, stechendes Aroma, Gesamteindruck) blieben ebenfalls unbeeinflusst. Jedoch wurden Aroma/Geschmack der Semduramicin-Schlachtkörper besser (p<0,05) bewertet, möglicherweise aufgrund eines geringfügig, aber signifikant erhöhten intramuskulären Fettanteils im Fleisch dieser Tiere.

    © 1996 - 2016 Universität Hohenheim. Alle Rechte vorbehalten.  15.04.15